Deutsche Sprache, frauenfeindliche Sprache?

In letzter Zeit regt es mich immer mehr auf, dass die deutsche Sprache immer öfter kaputt femisiert wird.
Überall findet man gegenderte Sprache und langsam kotzt es mich an. Texte werden unlesbar, weil doch ein man überall ein ~Innen findet oder möglichst neutral geschrieben wird. Okay neutral zu schreiben geht ja noch, aber oftmals werden Wörter zweckendfremdet, wie zum Beispiel der Begriff „Studierende“, gemeint ist heutzutage alle an einer Hochschule eingeschriebene Personen, die eigentliche Bedeutung ist allerdings Personen die momentan studieren, also lernen, Vorlesungen besuchen, recherchieren und so weiter. Gemeint ist eben die Vorgangsbeschreibung, nicht das bestimmende Attribut für die Personengruppe.

Was mich grade dazu treibt diesen Beitrag zu schreiben ist die Rede von Florian Zumkeller-Quast (@branleb) auf dem Bundesparteitag 2014.1 der Piraten, in der er von Bürgern und Arbeitnehmern spricht und dafür auf Twitter angegriffen wird, dass er Frauen nicht berücksichtige. Ich war live bei dieser Rede dabei und fühlte und fühle mich nicht diskriminiert. Vor allem da er von Bürgern und Bürgerinnen usw. redet…

Ich kann ja verstehen, wenn jemand es nicht mag, dass in der Deutschen Sprache die weibliche Form wenig verwendet wird, aber so ist diese Sprache nun einmal gewachsen und geprägt. Die Sprache dann zu verstümmeln und kaputt zu gendern, will nicht in meinen Kopf gehen. Ich finde es sieht scheiße aus wenn man von BürgerInnen, Bürger_innen, Bürger/Innen, Bürger*innen oder weitere Alternativen in einem Text lesen muss. Es hört sich oft doof an.

Die ganzen Gender-Diskussionen mag ich persönlich nicht und wenn ich etwas schreibe und mal kein ~Innen dran hänge ist das oft beabsichtigt und hat nichts mit Diskriminierung zu tun. Ich rede und spreche in den meisten Fällen irgendwie Deutsch, mal mit mehr oder weniger Rechtschreib- und Grammatikfehlern, aber das generische Maskulinum ist für mich normal und muss nicht ersetzt werden.

Im Englischen ist es einfacher, hier meist eh die weibliche Form gewählt wird. In anderen Sprachen vielleicht auch, aber das weiß ich nicht, da ich keine andere Sprache spreche bzw. schreibe, von vereinzelten Wörtern und Sätzen des Dänischen einmal abgesehen.

Weitere Infos zu Geschlechtergerechte Sprache gibt es auf Wikipedia.

Hier noch einmal die Rede von Florian Zumkeller-Quast:

Twitter Verlauf als Bild:
Twitterverlauf

Ach ja zu dem Twitterverlauf habe und werde ich nichts weiter posten.

Da ich einige Fehler festgestellt habe und mir die eine oder andere Formulierung noch nicht so ganz gefiel, habe ich den Beitrag entsprechend angepasst. Es kann daher sein, dass sich Zitate in Kommentaren auf eine veraltete Version beziehen.

Pink ist eine Mädchen-Farbe?

Neulich gelangte ich über einige Links auf den Artikel Mädchenrollen vs. Mädchenklischees: Pink fürs Leben in der Stuttgarter Zeitung und finde ihn gut gemacht.

Mir ist es in letzter Zeit selber immer häufiger aufgefallen, dass früher als ich noch ein junges Mädchen war, es noch nicht so viel pinken Kram gab. Klar hatte ich eine oder mehr Barbies und einiges an Zubehör wie dein Traumhaus. Aber das hat mich nie gestört auch mit Matchbox Autos, Playmobil und Lego zu spielen und ich erinnere mich noch, dass ich, ich glaube zu Weihnachten, einen Plastik-Werkzeugkoffer bekam über den ich mich tierisch freute. Meine Eltern haben mich nicht in eine rosa Welt gesteckt, zum Glück.

Doch wenn ich heute sehe wie einige Mädchen und auch Jungen in rosa bzw. blaue Kleidung gezwungen werden, bekomme ich nen Hals. Kinder werden immer mehr von Werbung genötigt dies oder das zu mögen und dass sieht man sogar schon wenn man in einen der örtlichen Groß-Supermärkten geht. Dort wird strickt nach dem „Mädchen“ und dem „Jungen“ -Kram gefiltert. So findet man nicht in einem Gang auf der einen Seite Barbies und auf der gegenüberliegenden Lego Technik. Nein in diesem Laden wo man ein mal hin geht und dann alles drin haben soll, sieht es anders aus. So gibt es Puppen, Barbies, Prinzessinnen-Outfits und so weiter in einem Gang gegenüber von Puzzles, Brett- und Kartenspielen, alles wirkt sehr rosa und glitzernd. Erst im nächsten Gang findet man dann „blaue“ Sachen wie Dinosaurier, Lego Technik und NERF.

Aber schlimmste an dieser Geschlechtertrennung ist finde ich, dass es bei den vermeintlichen Jungs-Produkten nun eine „Rosa-Linie“ gibt, wie irgendwelche Fairies. Muss das sein? Und Kinder-Überraschung in rosa, „nur für Mädchen“? Was war denn als ich Kind war? Es gab ein Ü-Ei für alle. Jeder hat sich über den selben Kram gefreut oder geärgert, auch die Erwachsenen. Und jetzt? Jetzt werden Mädchen und Jungen von einander in ihrer Freude oder Frust getrennt.

Was soll das, liebe Werbeindustrie? Und liebe Eltern, warum tut ihr euren Kindern das an? Ja ich weiß jetzt kommt das Argument das eure Kinder aber dieses oder jenes Produkt wollen. Aber warum frage ich mich und da kommen wir wieder zur Werbung. Es ist ein Teufelskreis in dem die Eltern sagen die Werbung ist Schuld und die Werbeindustrie sagt die Kinder bzw. die Eltern seien Schuld.

Ich weigere mich schlicht und einfach diese speziell für Mädchen ausgerichteten Produkte, für Kinder von Freunden und Verwandten zu kaufen. Denn ich finde sie beschränken die Vielfältigkeit eines Kindes Vorstellungskraft.

Ach um auch mal auf die Farben rosa und hellblau zu kommen. Rosa war mal eine Jungen-Farbe und galt als kämpferisch und leidenschaftlich. Mädchen hingegen trugen hellblau. Mehr dazu in Wikipedia Artikel über die Farbe Rosa.

Ich persönlich mag ja grün, gelb und lila ganz gern :)

Abmahnung wegen Flyer…

Heute berichtete die TAZ und später der Tagesspiegel darüber, dass die Jungen Piraten wegen ihres Flyer „Wir lieben Europa“ von der Alternative für Deutschland (AfD) abgemahnt wurde und nun eine Schadenssumme von 20000€.
Dieser Flyer beschreibt die AfD als rechte Partei.

Die JuPis haben auf ihrer Webseite eine Stellungnahme verfasst.

Ich fand die AFD von Anfang an seltsam und finde es auch immer noch. Sie meinen sie haben den großen Plan für Deutschland, doch eigentlich wollen sie kein Europa, keine Asylbewerber die nur nach Hilfe suchen und am liebsten wollen sie die Deutsche Mark wieder einführen.
Doch Deutschland funktioniert so nicht, so funktioniert Europa nicht. Wir sind eine große Gemeinschaft und warum sollte ein Spanier nicht im Estland leben dürfen oder ein Ire in Deutschland. Vielleicht gefällt es den menschen dort besser oder sie haben einen guten Job gefunden oder einfach um mal romantisch zu werden, irgendwann ihre große Liebe, egal welchen Geschlechts, getroffen und brechen dafür alle Zelte ab.
Ich hab was gegen Ungerechtigkeiten, Homophobie und Diskriminierung von anderen Menschen, deswegen bin ich auch Piratin und die Piratenpartei hat auch ein Wahlprogramm dazu.

Ich unterstütze die JuPis bei diesem Fall und hoffe schon fast für die JuPis, dass die AfD eine Klage erwirkt, damit ein Gericht dann feststellen kann das die AfD eine rechte Partei ist. Das wäre dann wie in das eigene Fleisch schneiden.

Weitere Wortmeldungen haben Sven Krumbeck, MdL SH und Angelika Beer, MdL SH abgegeben.

Nachtrag: Hier noch eine Zitatsammlung von AfD Mitgliedern im Wiki der JuPis

Kurzfilm über Homophobie bzw. Heterophobie

Neulich hab hab ich ein ziemlich gutes Video in dem Blog von einem Freund gefunden. Das hat mich echt bewegt. Aber seht selbst:

Ich weiß gar nicht was ich noch zu diesem Film sagen soll außer, dass ich bis heute nicht verstehe warum Menschen, welche sich lieben, sich nicht lieben dürfen… Oder heiraten, oder Kinder bekommen…
Warum sind Menschen so ignorant? Warum werden in „modernen“ Staaten neue Gesetze erlassen welche Homosexuelle kriminalisieren? Warum werden Menschen wegen ihrer Sexualität verfolgt, misshandelt und im schlimmsten Fall getötet?..

Ich finde grade nicht die richtigen Worte über das was ich eigentlich noch schreiben will, aber vielleicht kommt das noch mal irgendwann.