KKK-Curry

„The KKK took my baby away…“

Oder so, ne ich hab gekocht… und ich wollte schon lange mal wieder mein KKK-Curry machen. Ja ich weiß der Name klingt im ersten Moment seltsam.. aber irgendwie ist das auch Absicht :P
Es ist eigentlich ein Kürbis-Kokos-Krabben-Curry!

Kürbis-Kokos-Krabben-Curry

Ich hatte mal irgendwann dieses Rezept bei gefunden, aber hatte nicht alles was ich dafür brauchte. Nun gut ich bin ja nicht ganz blöde, hoffe ich, und hab halt n paar Sachen verändert.

Zutaten:
1 Stange Lauch
1 Stück frischer Ingwer (ca 1,5x1cm)
2 Knoblauchzehen, oder auch mehr
1 kleine Zwiebel
600g Hokaido Kürbis
500ml Kokosmilch
200g Krabben
1-3 EL Curry Pulver oder Paste, bei Pulver eher mehr
Öl zum anbraten
etwas Salz
etwas Peffer
etwas Zitronensaft oder Zitronenkonzentrat
optional: Paprikapulver, Chillipulver, Coriander, Cumin

Zubereitung:
Lauch, Kürbis waschen und putzen. Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch schälen. Die Zwiebeln, Lauch und Kürbis in Stücke schneiden, den Kürbis in ca 1-2cm große Stücke, Ingwer und Knoblauch können entweder sehr klein gehackt werden oder gerieben werden, ich empfehle reiben.
Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch und ca die hälfte des Lauchs in die Pfanne geben. Nun wird dies ein paar Minuten bei hoher Hitze gebraten. Dann geben wir den Kürbis hinzu und lassen es auch einige Minuten anbraten. Dann geben wir die Hälfte der Kokosmilch, Knoblauch, Curry, Salz, Pfeffer, Zitronensaft und weiter optionale Gewürze hinzu und lassen es so lange, auf niedriger bis mittlerer Stufe, köcheln bis der Kürbis weich wird. Immer mal wieder den Rest des Lauchs und der Kokosmilch hinzugeben und weiter köcheln lassen.
Zum abschmecken können die og. Gewürze weiter hinzugefügt werden, seid jedoch Vorsichtig beim Kürbis, der hat mir mal den Gaumen verbrannt weil der zu heiß war. Ich zerdrücke nun noch etwas den Kürbis, damit es eine sämigere Konsistenz bekommt, aber das muss man nicht machen. Kurz vor dem servieren können die Krabben dazu gegeben werden, diese sollen sich nur erwärmen nicht kochen.
Dazu passt Reiß.
Vegane Variante: Einfach die Krabben weglassen :P

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.